burger
burger
burger

JUSTUS KÖHNCKE Spiralen der Erinnerung (August Day)

- Advertisement -

Als Justus Köhncke vor zwölf Jahren mit den Aufnahmen zu seinem ersten Album S p i r a l e n  d e r  E r i n n e r u n g begann, konnte er mit seinen Kollegen Hans Nieswandt und Eric D. Clark unter dem Namen Whirpool Productions bereits einen veritablen Nummer-Eins-Hit in Italien verbuchen. Das Debütalbum des Kölners schlug hingegen die komplett entgegengesetzte Richtung ein. Die elektronischen Coverversionen von Songs wie Neil Youngs „Old Man“ oder Paul McCartneys „Let ‘Em In“ müffelten auf sympathische Art und Weise nach Schlafzimmer und heruntergelassenen Rollladen, nach privatem Statement und persönlicher Verneigung. Nachdem S p i r a l e n  d e r  E r i n n e r u n g 1999 nur auf Vinyl veröffentlicht wurde, ist der kölsche Klassiker der etwas anderen Art nun auch im CD-Format erhältlich. Und wirkt dabei trotz Reminiszenzen an die glorreichen Kompakt-Jahre in den Neunzigern relativ zeitlos. Die typische Phrasierung englischer Texte weckt Assoziationen zu Markus Acher von The Notwist oder auch zu Dirk von Lowtzows Seitenprojekt Phantom/Ghost und macht in Kombination mit den elektronischen Popminiaturen einen wesentlichen Reiz dieses Albums aus. Gleichzeitig deutet sich hier bereits die unpeinliche Zusammenführung von Schlager‘esken Tendenzen und elektronsicher Musik an, die wenig später in Alben wie W a s  i s t  M u s i k münden sollte. Eine schöne Fußnote zum umfangreichen Schaffen von Justus Köhncke.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.